Pfingsttreffen 2014

Pfingsttreffen 2014 - Rhinau (F)

Das diesjährige Pfingsttreffen führte uns nach Rhinau (F). Auf dem Campingplatz "Ferme des Tuileries" bei der Familie Roettele waren wir nicht das erste Mal. Recherchen haben ergeben, dass wir das vierte Mal diesen Campingplatz besuchten. Somit mussten wir nicht mit grossen Überraschungen rechnen. Der Platz ist auf einem Bauernhof gelegen, auf welchem das "Bauern" zweitrangig wurde. Mit grosszügigen Parzellen werden Gäste aus ganz Europa angelockt. Zudem ist er auch mit dem integrierten ehemaligen Baggersee eine Attraktion für die kleinen Gäste. Die Wasserrutsche ist auf jeden Fall stark frequentiert.

Für den TCS Camping Club Solothurn wurde für die 28 Einheiten (63 Personen) ein grosser Platzteil reserviert. Wir konnten uns in drei Reihen aufstellen und waren für eine Gruppe praktisch platziert. Auch die einfache aber zweckmässige Sanitäranlage hatten wir fast nur für uns.

Am Freitag waren bis auf eine Einheit bereits alle angereist. Nur André und Monika kamen erst am Samstagmorgen, da sie erst am Freitag ihr neues Wohnmobil in Empfang nehmen konnten. An diesem Abend wurde vom Club noch keine Aktivität organisiert. Die Nachtessen wurden individuell gestaltet.

Wettermässig war dieses Pfingsttreffen sehr untypisch, aber eine absolute Rakete. Immer sonnig und um die 30 Grad. Herrlich, wenn man an die letzten drei Pfingsttreffen denkt. Da war man schon mit einem halben trockenen Tag zufrieden.

 Bild 003jpg

Am Samstag waren dann alle angemeldeten Teilnehmer eingetroffen, nebst den nicht und zu spät angemeldeten Teilnehmern. Mit dem Platzwart konnte dieser Umstand in kürze unkompliziert bereinigt werden.
Dadurch, dass an diesem Treffen zwei neue Wohnmobile vorfuhren war der Apéro am Samstag bereits gebucht. An dieser Stelle vielen Dank an Marlies, Hanspeter, Monika und André. Das gemeinsame Anstossen und Wiedersehenfeiern ist doch immer wieder eine tolle Sache.

Bild 020jpg

Nach dem Apéro konnten wir dann in der schön gedeckten Halle am See unser gemeinsames Nachtessen einnehmen. Familie Roettele hatte für jeden ein halbes Poulet, Pommes Frites und Salat bereitgestellt. Es war aber so heiss, dass nach dem Dessert wieder der Baggersee lockte.

Bild 048jpg

So wurde der Abend bis in die späte Nacht gemeinsam genossen.

Am Sonntag stand am Nachmittag eine Brauereibesichtigung in Schmieheim (D) auf dem Programm. Ursprünglich war vorgesehen, die 20 km zur Brauerei mit den Privatautos zu absolvieren. In der letzten Woche vor dem Treffen bemerkten wir, dass im nahegelegenen Europapark in Rust möglicherweise ein Reisecar von 09.00 bis 18.00 Uhr auf Arbeit wartet. So kamen wir tatsächlich sehr kurzfristig mit der Firma Born Reisen AG ins Geschäft. Wir konnten mit einem guten Angebot unser Transfer mit dem Reisecar vornehmen. Perfekt.

Bild 060jpg

Die Brauereibesichtigung bei der Schlossbrauerei in Schmieheim war unterhaltsam und mehrheitlich in kühlen Räumen.

Bild 077jpg

Den anschliessenden Bierausschank im brauereieigenen Restaurant "Hyronimus" konnten wir in einem kühlen Innenhof geniessen.

Fast zu kurz war dieser Moment, da wir uns schon wieder auf die Rückfahrt machen mussten, dass der Reisecar wieder rechtzeitig in Rust war und die Schweizer Europapark-Gäste wieder heimfahren konnte.
Um 17.00 Uhr war schon wieder ein Apéro angesagt, welches der Präsident am Vorabend aus einem Neumitglied kitzelte. Das hat perfekt geklappt. Vielen Dank an dieser Stelle an Maja und Armando für das spontane Apéro.

Bild 101jpg

Später wurde dann durch die Familie Roettele Beinschinken und Kartoffelsalat serviert. Auch dieses Nachtessen war seinen Preis in vieler Hinsicht wert. Und wieder rufte der Baggersee, dass sich fast der halbe Club nach dem Nachtessen im Wasser wieder traf. Der spätere Abend wurde wiederum unter freiem Himmel bis in alle Nacht genossen.

Am Pfingstmontag begann sich dann aber schon wieder das Treffen aufzulösen. Unsere ältesten Teilnehmer Margrit und Bruno waren als erste reisefertig und nahmen die Rückfahrt noch vor dem grossen Verkehr in Angriff. Der ganze Tag stand im Zeichen des Abbaus und der Heimfahrt, so dass am Abend noch ca. 10 Einheiten noch den Dienstag abwarteten.

Obwohl der Vorstand um 2 Personen reduziert war (René war mit dem Wohnwagen in den baltischen Staaten unterwegs und Christian hatte einen Chorauftritt), konnte der Anlass ohne Probleme durchgeführt werden.

An dieser Stelle dankt der Vorstand allen Teilnehmern für ihr Zutun am guten Gelingen vom Pfingsttreffen 2014. Das hat mächtig Spass gemacht. Merci.

Euer Präsident: Beat Zimmermann