Pfingsttreffen 2013

Pfingsttreffen 2013 - Kirchzarten (D)

17. - 20. Mai 2013

Wie schon oft bei den letzten Clubveranstaltungen mussten wir von einer schlechten Wetterprognose Kenntnis nehmen. Wenn wir nur an Camping denken, beginnen sich die Wolken aufzutürmen. Da wir aber in dieser Hinsicht mehrfach geprüft sind, bringt uns auch eine miserable Wetterprognose nicht aus der Ruhe.

Das diesjährige Ziel für das Pfingstreffen war wieder einmal der komfortable Campingplatz in Kirchzarten im Dreisamtal (D). Im Jahre 2008 waren wir bereits auf diesem Campingplatz und hatten nur positive Erfahrungen gemacht.
Für dieses Treffen hatten sich 35 Einheiten angemeldet. Nach einer kurzfristigen medizinischen Abmeldung und einer Nachmeldung eines Nachzüglers traffen dann auch 35 Einheiten in Kirchzarten ein.
Das offizielle organisierte Treffen war von Freitag bis Pfingstmontag angesetzt. Wie immer waren einige Rentner bereits vorher angereist und andere blieben etwas länger.

Bild 004jpg 

Tag 1 - Freitag
Langsam aber sicher füllten sich die reservierten Parzellen auf dem Camping Kirchzarten. Da es bis am Mittag noch geregnet hatte waren nicht alle Plätze richtig einladend. Mit etwas Fantasie beim Aufstellen des Wohnwagens konnte man die trockenste Stelle der Parzelle optimal nutzen. Am Mittag besserte das Wetter merklich. Die Schirme konnten für einen Moment verbannt werden.

Es wurden Einkäufe im nahegelegenen Städtchen unternommen und die restlichen Sachen für die Organisation des Treffens besorgt.

Für den Abend war von Clubseite noch nicht geplant. So konnten viele Teilnehmer in den verschiedenen Gaststätten von Kirchzarten angetroffen werden.

Tag 2 - Samstag
Die letzten Teilnehmer sind auch noch eingetroffen. Das Wetter zeigte sich von der besten Seite. Bereits nach dem Morgenessen wurde ein gemeinsames Nordic Walking durchgeführt. Der schöne Tag konnte richtig genossen werden. Am späteren Nachmittag stand das Aufbauen der Clubzelte auf dem Programm. So hatten wir 5 Zelte dabei, welche wir zu einer Festhütte mit einer Grösse von 6 x 15 Meter verbauten. Dachrinnen und Seitenwände sorgten für ein Nachtessen am Trockenen.
Für 17 Uhr war ein Apéro angesagt, für welches uns die Platzwartfamilie den Wein offerierte - an dieser Stelle besten Dank dafür. Der Platzwart richtete nebst dem Clubpräsident einige Begrüssungsworte an die Teilnehmer.

Bild 026jpg

Im Hintergrund baute der Caterer das Buffet für das Nachtessen auf, so dass nach dem Apéro umgehend zum Nachtessen übergegangen werden konnte. Das Nachtessen für 70 Personen hatten wir beim Restaurant auf dem Campingplatz bestellt und musste durch den Vorstand nur noch geschöpft werden. Das Menü bestand aus einem Salatbuffet, verschiedene Brote, Schmorbraten in einer Malzbiersauce und Bandnudeln. Das Essen vermochte zu überzeugen.
Im Anschluss wurden individuelle Desserts, Kaffees und sonstige Spirituosen "vernichtet". Beat Haller lockte wieder einmal Töne aus seinem Handörgeli, so dass gesungen und getanzt werden konnte. Das Clubzelt war bis 22 Uhr sehr gut besetzt. Der harte Kern blieb bis 23.30 Uhr im Zelt und berieselte die nächste Umgebung mit regelmässigem Gelächter.

Tag 3 - Sonntag
In den frühen Morgenstunden setzte der Regen mächtig ein. Trotz widrigen Bedingungen wurde das angesetzte Nordic Walking durchgeführt. Verständlicherweise waren nur zwei Teilnehmer dabei. Diese liessen es sich nicht nehmen 70 Minuten in beschleunigtem Tempo die nähere Umgebung mit einer 7,4 km langen Tour zu erkunden.

Am Nachmittag war eine Stadtbesichtigung in Freiburg im Breisgau geplant. Dazu konnten wir mit der Gästekarte, welche als Konuskarte gilt, den Zug der Deutschen Bahn von Kirchzarten nach Freiburg benutzen. In Freiburg wurden wir von zwei Städteführern von "Freiburg erleben" in Empfang genommen in zwei Gruppen aufgeteilt. Es konnte losgehen. Die gebuchte Tour hatte den Namen "Bächle, Bobbele und der betende Teufel" - der klassische Rundgang.

Bild 071jpg

Die Fragezeichen, welche schon der Namen der Besichtigungstour freisetzte, wurden während der Stadtbesichtigung entkräftet. Eine schöne und interessante Stadt, welche nach einem Wiedersehen verlangt. Die zwei Stunden waren rasch vorbei wir konnten uns wieder auf den Heimweg machen.
17 Uhr - erneutes Apéro. Diesmal von der Clubkasse bezahlt.
18 Uhr - gemeinsames Nachtessen im Clubzelt. Dazu hatten wir vom Platzrestaurant zwei Grillpfannen erhalten in welchen wir Steaks und Würste braten konnten. Leider waren wohl die Steaks falsch abgezählt, dass am Schluss ca. 5 Stück fehlten und nicht alle Teilnehmer ein Steak erhalten hatten. Dafür hatte es genug Würste - von diesen hatten wir am Schluss noch Resten. Mit dem Grillen setzte wieder der Regen ein, was nicht zwingend hätte sein müssen. So musste in Notfalleile noch ein Regenschutz über die Grillpfannen gebaut werden. Auch am Sonntag wurden die individuellen Desserts und Kaffees wiederum im Clubzelt eingenommen. Im Anschluss wurden die beliebten Rallye-Gläser verteilt, welche es traditionell nur am Pfingsttreffen gibt.

Bild 076jpg

Tag 4 - Montag
Das Ende naht. Der Morgen zeigt sich noch von der humanen Seite. Es gab sogar einige Sonnenstrahlen. Gegen Mittag zogen wieder Wolken auf. In der Absicht die Clubzelte trocken einpacken zu wollen, kam etwas Unruhe auf. Wann war der beste Moment mit dieser Arbeit zu beginnen. Wir hatten aber Glück und konnten die Zelte mit einer Ausnahme trocken abbauen. Die Ausnahme wurde später Zuhause noch einmal an die Sonne gestellt.
Nach und nach lichteten sich unsere Parzellen. Bis auf wenige Rentner hatten die restlichen Teilnehmer die Heimreise in Angriff genommen. Der Verkehr auf den Strassen hielt sich in Grenzen. Zuhause in der Schweiz angekommen wurde man von der Sonne empfangen.

Fazit:
Schlechte Prognose - nicht so schlechtes Wetter - gutes Essen - spannende Stadtbesichtigung - zu wenig Steaks - trotzdem gute Stimmung - tolle Teilnehmer Vielen Dank für das tolle Wochenende.