Pfingsttreffen 2012

Pfingsttreffen 2012 - Ihringen (D)

Das diesjährige Ziel für das Pfingsttreffen war das Kaiserstuhlgebiet in Deutschland. Dazu hatten wir den Campingplatz "Kaiserstuhl" in Ihringen ausgesucht.
Viele Teilnehmer waren schon früher angereist und hatten sich schon eingelebt. Am Donnerstag brach ein starkes Gewitter mit Regen und Hagel über den Campingplatz. Der uns zugeteilte Platzteil wurde in kurzer Zeit massiv überschwemmt. Einen Umstand, welcher der Clubvorstand zwei Monate vor dem Pfingsttreffen beim Platzbetreiber bemängelte.

Bild 003jpg

Uns wurde nicht der Platz zugeteilt, welcher bei der Besichtigung und Reservation besprochen wurde. Auch die Sanitäranlagen waren aus diesem Grund weiter entfernt. Bei der Beanstandung der zugeteilten Parzellen zeigte sich die Platzleitung erst noch kooperativ.

Als sie uns dann nicht mehr in die Augen schauen mussten, stellten sich dann die Platzbetreiber auf dem schriftlichen Weg auf stur. So konnten wir nur noch auf gute Wetter hoffen. Wir mussten feststellen, dass diese Platzverwaltung für ein Clubtreffen etwas suboptimal war.
Mit dem Eintreffen der übrigen Teilnehmern des Pfingsttreffens musste der Campingplatz in einer Sofortaktion wieder hergerichtet werden. Dazu wurde das nicht versickerte Wasser abgepumpt und mit mehreren Kubikmeter Kies überdeckt. Hier machte sich wohl ein schlechtes Gewissen von der Platzleitung bemerkbar. Der Kies war recht schwierig passierbar. Aber es wurde damit erreicht, dass wir nicht im Wasser leben mussten.

 Bild 039jpg

Am Abend konnten 47 Einheiten begrüsst werden

Das ab Freitag schöne Wetter hat die Situation massiv entspannt und zu einem, doch noch, guten Gelingen des Treffens beigetragen.
Der Freitag wurde individuell bestritten und für Einkaufe und Ausfluge in die Region genutzt. Am Abend konnte bis in die späte Nacht unter freiem Himmel gelebt werden.
Der Samstagmorgen wurde für Sport benutzt. So trafen sich um 8.30 Uhr eine Jogging- und eine Nordicwalkinggruppe bei der Clubfahne ein. Beide Gruppen waren rund eine Stunde im benachbarten Schachenwald unterwegs.
Am Nachmittag stand das gemeinsame Aufbauen der Clubzelte auf dem Programm. Es wurden alle fünf Zelte aufgebaut, was einer Fläche von 90 Quadratmetern entspricht.

Auf 17.00 Uhr war ein Apero angesagt. Offeriert durch Rosmarie Waldburger (Geburtstag 70 J.) und durch die Familie Kopp (neuer Wohnwagen). So konnten wir mit Müller Thurgau aus der Region zuprosten.
Rechtzeitig stellten wir unsere Fahrzeuge aus dem Areal, da wir um 13.30 Uhr in verschiedenen Fahrgemeinschaften nach Burkheim fahren wollten.
Der Campingplatz kennt zwischen 12.30 und 14.30 Uhr Mittagsruhe. Wie gesagt, das war für uns kein Problem.

Um 18.00 Uhr hat uns der organisierte Partyservice den Winzerbraten und breite Nudeln für das gemeinsame Nachtessen vorbeigebracht. Der Vorstand musste das Essen nur noch schöpfen. Das Essen war weit über den Erwartungen - richtig fein.
Im Anschluss wurde individuell mit Kuchen und Kaffee aufgefahren.

Bild 057jpg

Beat Haller lockte wieder einmal Töne aus seinem Schwyzerörgeli. Zu allem Überfluss gab es einen mobilisierenden Lawinentanz. Anschliessend kam auch noch ein Besen ins Geschehen um etwas Abwechslung in den Tanz zu bringen. Otto Ramseier zettelte noch eine Polonaise an, dass die Camperschar in Einerkolonne durch das Clubzelt trottete. Musik und Tanz zog sich bis um 22.00 Uhr hin. Dann wurde der Nachtruhe auf dem Platz Rechnung getragen. Gegen Mitternacht gingen dann auch die letzten zu Bett.
Der Pfingstsonntag wurde ruhig angegangen. Es ist ja ein Feiertag.

In Burkheim stand dann eine Städtlebesichtigung an. Es war interessant, was alles über dieses kleine Weinbaustädtchen zu erfahren war. So war es früher direkt am Rhein gelegen und hatte viele Fischer. Auch das Brauchtum des Nachtwächters wird noch gepflegt. Und vieles mehr. Im Anschluss an die Städtlebesichtigung fand bei der Weinbaugenossenschaft Burkheim eine Weinprobe statt. Wir hatten 40 Teilnehmer vorgemeldet und waren dann mit 59 Personen anwesend. Für Herrn Kuhn von der Weinbaugenossenschaft war das kein Problem und wir konnten die verschiedenen Weine aus dem Sortiment probieren. Erstaunlich war, dass im Vergleich zu bisherigen Weinproben an anderen Orten sehr viel freiwillig eingekauft wurde.

Bild 104jpg

Nach diesem gemütlichen Nachmittag begaben wir uns wieder zurück auf den Campingplatz.
Um 18.00 Uhr trafen wir uns wieder zum gemeinsamen Nachtessen. Für jeden waren zwei verschiedene Würste vom Grill und Kartoffelsalat vorgesehen.
Gegrillt durch den Vorstand. Die Bratwürste waren anders als wir sie in der Schweiz kennen. Eher wie ein Schüblig, aber eben doch nicht. Die andere Wurst glich einem überdimensionalen Wienerli, schmeckte aber doch etwas anders. Aber gut waren sie auf alle Fälle. Leider war die Menge des Kartoffelsalats etwas knapp bemessen, so dass nicht jeder zur zweiten Wurst auch noch etwas Kartoffelsalat bekam. Am Schluss blieben noch 12 Würste übrig, welche wir in kleine Rädchen schnitten und kühl stellten. Auch dieser Abend wurde mit Kaffee und Kuchen abgerundet.

Bild 114jpg

Ernst Schär gab ber mehrere Stunden Witze aus seinem Fundus zum Besten.
Um Mitternacht machten sich die letzten in Richtung Bett.
Der Montag war der letzte Tag des offiziellen Pfingsttreffens.
Wettermässig ein absoluter Toptag.Über den Mittag wurden die Wursträdchen vom Vortag unter den anwesenden Teilnehmern verteilt, was im Allgemeinen sehr geschätzt wurde. Die Clubzelte wurden auch wieder zurückgebaut und das Material auf verschiedene Fahrzeuge verteilt. Nach und nach reisten die Teilnehmer ab. Einige hängten noch ein paar Tage an, obwohl das Treffen am Montag beendet wurde.

Fazit des Pfingsttreffens:
Ein gelungener Anlass bedingt durch das grosse Wetterglück. Tolle aktive Teilnehmer mit einem gesunden Schuss Eigendynamic. In Sachen Platzbetreiber gab es immer wieder kleine Angriffspunkte und Unstimmigkeiten, welche wir an einem Clubtreffen nicht brauchen und wünschen. Schade eigentlich. Es ist anzunehmen, dass wir den Campingplatz "Kaiserstuhl" in Ihringen nie mehr anfahren werden. Ein gutes Beispiel für Negativwerbung, welche wir in dieser Form noch nicht kannten.

Beat Zimmermann
Präsident TCS CCSO